Wetter | Dachau
-4,3 °C

Redaktionelles

Corona Virus aktuelle Entwicklung Stand 01.04.2020; 17.00 Uhr

Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter

- aktuell 373 Index-Fälle im Landkreis –

Stand 01.04.2020; 17.00 Uhr

Am heutigen Mittwoch, den 01.04.2020 sind bis 17 Uhr weitere 37 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 373 Fälle.

Heute hat Dr. Thomas Weiler, der Ärztliche Leiter FüGK für den Leitstellenbereich Dachau, Fürstenfeldbruck, Starnberg und Landsberg am Lech die Koordinierungsgruppe Pandemie im Landratsamt Dachau besucht und über die überörtlichen Entwicklungen sowie Planungen berichtet. Dabei wurden auch die Möglichkeit und Notwendigkeit für ein sog. Hilfskrankenhaus intensiv diskutiert.

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst.

Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter

- aktuell 336 Index-Fälle im Landkreis –

Stand 31.03.2020; 17.00 Uhr

Am heutigen Dienstag, den 31.03.2020 sind bis 17 Uhr weitere 42 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 336 Fälle.

Von dem gestern in der Asylunterkunft in Odelzhausen bekannt gewordenem Verdachtsfall liegt zwischenzeitlich das Testergebnis vor. Dieses ist negativ. Die verhängten Quarantänemaßnahmen für alle Bewohner der Unterkunft bleiben jedoch bestehen, da zwei weitere Personen grippeähnliche Symptome aufweisen und nun ebenfalls getestet werden.

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst.

Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter

Zweiter Landkreisbürger am Coronavirus gestorben

- aktuell 294 Index-Fälle im Landkreis –

Stand 30.03.2020; 17.00 Uhr

Am heutigen Montag, den 30.03.2020 sind bis 17 Uhr weitere 6 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden. Die gestrige Zahl muss aufgrund Doppelnennungen der Labore um zwei Personen nach unten korrigiert werden, somit sind es insgesamt 294 Fälle.

Gestern Abend wurde dem Gesundheitsamt eine an COVID-19 verstorbene 90-jährige Person (mit Vorerkrankungen) aus unserem Landkreis gemeldet. Landrat Stefan Löwl spricht der Familie sein tiefempfundenes Mitgefühl aus.

In der Asylunterkunft in Odelzhausen wurde am Sonntagabend ein erster Verdachtsfall gemeldet. Das Landratsamt hat daraufhin unverzüglich entsprechende Quarantänemaßnahmen für alle Bewohner der Unterkunft erlassen und diese eingehend auf die Einhaltung der Quarantänemaßnahmen hingewiesen. Bereits vor einer Woche wurde für alle Asylunterkünfte ein Betretungsverbot für alle externen Personen – auch die Mitglieder der Helferkreise – ausgesprochen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Dieses Verbot gilt selbstverständlich weiterhin.

Zur Bewältigung der Katastrophenlage wurde von Landrat Stefan Löwl bereits in der vergangenen Woche Kreisbrandrat (KBR) Franz Bründler zum Örtlichen Einsatzleiter (ÖEL) bestellt. KBR Bründler soll entsprechend dem Auftrag und der Weisung der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) des Landratsamtes Dachau die taktische Gesamtorganisation und Koordination aller im Landkreis Dachau eingesetzten Kräfte von Feuerwehr, THW, BRK und weiteren Rettungs- und Hilfsdienste durchführen.

Zudem hat die Staatsregierung zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie einen Notfallplan erlassen, welcher die Selbstorganisation des Gesundheitssystems in Bayern aussetzt. Die Steuerung und Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung soll ab sofort auch über die Katastrophenschutzbehörden erfolgen. Hierzu hat Landrat Stefan Löwl in Abstimmung mit dem ärztlichen Kreisverband einen sog. Versorgungsarzt bei der FüGK eingesetzt. „Mit Dr. Christian Günzel vom MVZ Dachau haben wir nicht nur einen kompetenten Facharzt für Allgemeinmedizin, sondern auch einen aktiven Notarzt und leitenden Notarzt, Feuerwehrarzt und sowie den Chefarzt des BRK für diese wichtige und herausfordernde Arbeit gewinnen können,“ begründet Landrat Löwl diese Personalentscheidung. Die Aufgabe der Versorgungsärzte ist es, eine ausreichende Versorgung mit ärztlichen Leistungen und der entsprechenden Schutzausrüstung im gesamten Landkreis zu planen und zu koordinieren. So sollen unter anderem Schwerpunkt-Praxen für die Untersuchung und Behandlung von Covid19-Patienten einrichten und weiteres Personal hierfür rekrutieren werden. Der Notfallplan Corona-Pandemie gilt solange in Bayern der Katastrophenfall ausgerufen ist.

Zur Klarstellung unserer gestrigen Meldung bzgl. der an den Kliniken errichteten Sanitätszelte. Darin werden KEINE Tests auf das Coronavirus vorgenommen, sondern nach Bedarf ausschließlich die Personen, welche die Notaufnahmen betreten möchten, auf evtl. Erkrankungen befragt und untersucht. Diese Schutzmaßnahme dient der Sicherheit der gesamten Belegschaft sowie aller Patienten. Die Tests erfolgen nach wie vor in den Praxen bzw. beim Zentralen Coronavirus-Testzentrum in Markt Indersdorf.

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst.

Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter

- aktuell 290 Index-Fälle im Landkreis –

Sanitätszelte für Zugangstests an Kliniken errichtet

Stand 29.03.2020; 17.00 Uhr

Von Freitag, den 27.03.,17 Uhr, bis zum heutigen Sonntag, den 29.03.2020, um 17 Uhr sind weitere 47 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 290 Fälle.

Wie an vielen Krankenhäusern in ganz Bayern auch, wurden heute vor beiden Kliniken im Landkreis Sanitätszelte aufgebaut. Diese dienen nicht zur Behandlung oder Pflege, sondern für notwendige (Zugangs-)Tests, wo Patienten oder Besucher auf Fieber bzw. grippeähnliche Symptome überprüft werden. Der Fokus muss ab sofort im Schutz dieser wichtigen Einrichtungen liegen. Im Gegensatz zu Alten- und Pflegeheimen, wo nahezu jeder Besuch verboten ist, müssen die Kliniken ja weiterhin (auch Nicht-Corona-)Patienten behandeln und somit ist eine konsequente Schließung nicht möglich. Das Landratsamt bittet alle Bürgerinnen und Bürger, diese kritischen Einrichtungen bei Spaziergängen großräumig zu meiden.

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst.

Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter

- aktuell 243 Index-Fälle im Landkreis –

Einige Recyclinghöfe öffnen ab 31.03.2020 wieder

Stand 27.03.2020; 17.00 Uhr

Am heutigen Freitag, den 27.03.2020, sind bis 17 Uhr weitere 18 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 243 Fälle. Eine detailliertere Aufbereitung der Daten ist aus organisatorischen Gründen zu diesem Zeitpunkt leider nicht möglich.

Zusätzlich werden ab sofort von Dienstag bis Freitag täglich (etwa ab 12 Uhr) verschiedene Grafiken mit detaillierten, nach Gemeinden aufgeschlüsselten Zahlen online zur Verfügung stehen. Diese beinhalten jeweils die Gesamtzahlen des vorangegangenen Tages.

Zu finden sind diese auf www.landratsamt-dachau.de/coronavirus im Reiter „Aktuelle Ausbreitung, Landkreis Statistik“.

Ab Dienstag, den 31.03.2020, nehmen 10 Recyclinghöfe im Landkreis Dachau wieder ihren Betrieb auf, jedoch mit besonderen Schutzvorkehrungen für Mitarbeiter und Bürger. Die Adressen, Öffnungszeiten und weitere Informationen zum Ablauf auf den Höfen, finden Sie auf der Internetseite des Landratsamtes. Selbstverständlich dürfen Bürgerinnen und Bürger aller Landkreisgemeinden diese Höfe nutzen.

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst.

Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter

- aktuell 220 Index-Fälle im Landkreis –

Stand 26.03.2020; 17.00 Uhr

Am heutigen Donnerstag, den 26.03.2020, sind weitere 46 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 220 Fälle. Bis gestern konnten 14 Landkreisbürger die Quarantäne als „geheilt“ verlassen.

Die Gemeindeübersicht kann aus organisatorischen Gründen heute nicht bis 18:00 Uhr aktualisiert werden.

Die am Sonntag stattfindende Stichwahl in Schwabhausen und Petershausen wird als reine Briefwahl durchgeführt. Laut Innenministerium ist sichergestellt, dass die Deutsche Post AG in ganz Bayern für das kommende Wochenende eine Sonderleerung am Samstag um 18.00 Uhr veranlasst. Die Post sichert weiterhin zu, dass bis zu diesem Zeitpunkt in einen ihrer Briefkästen in Bayern eingeworfene Wahlbriefrücksendungen den zuständigen Gemeindeverwaltungen bis Sonntag, 18:00 Uhr, zugestellt werden. Natürlich können die Briefwahlunterlagen am Sonntag auch bis 18:00 Uhr in den jeweiligen Rathausbriefkasten eingeworfen werden.

Auf Anordnung des Innenministeriums ist ab sofort die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) im Landratsamt rund um die Uhr (24/7) besetzt, damit die Katastrophenschutzbehörde im Notfall schnell reagieren kann. Bisher bestand für die FüKG werktags von 19h00 bis 7h00 sowie am Sonntag lediglich eine Rufbereitschaft. Durch die FüGK wird aktuell die Verteilung der zentral beschafften Schutzausrüstung organisiert und Vorbereitungen zum Ausbau der klinischen Bettenkapazitäten getroffen.

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst.

Die Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter an

- aktuell 174 Index-Fälle im Landkreis -

Landkreisbürger verstirbt im Krankenhaus Fürstenfeldbruck

Stand: Mittwoch, 25.03.2020 – 18:00 Uhr

Am heutigen Mittwoch, den 25.03.2020, haben wir erfahren, dass ein positiv getesteter 90-jähriger Landkreisbürger, der bereits seit über einer Woche im Klinikum in Fürstenfeldbruck gelegen war, verstorben ist. „Den Hinterbliebenen spreche ich mein tief empfundenes Beileid aus“ so Landrat Stefan Löwl.

Heute sind weitere 46 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 174 Fälle. Aktuell befinden sich 164 positiv getestete Personen in Quarantäne, 10 konnten diese zwischenzeitlich „geheilt“ verlassen.

Nachstehend die aktuelle Übersicht nach Gemeinden:

Gemeinde
Indexfälle
Altomünster
24
Bergkirchen
15
Dachau
34
Erdweg
2
Haimhausen
6
Hebertshausen
6
Hilgertshausen-Tandern
2
Karlsfeld
18
Markt Indersdorf
19
Odelzhausen
1
Petershausen
8
Pfaffenhofen
1
Röhrmoos
4
Schwabhausen
10
Sulzemoos
5
Vierkirchen
5
Weichs
4
Gesamt
164
 

Die Situation im Friedrich-Meinzolt-Haus in Dachau-Ost ist unverändert, Bewohner und Mitarbeiter sind nach wie vor gesund. Die besonderen Isolations- und Hygienemaßnahmen bleiben weiterhin aufrechterhalten.

Das BRK prüft derzeit die Möglichkeiten, die Dachauer Tafel als Versorgungseinrichtung für bedürftige Mitbürger und Mitbürgerinnen wieder zu öffnen. Einige jüngere Dachauer haben sich bereits angeboten, um bei der Ausgabe zu helfen. Weitere freiwillige Helfer sind willkommen und können sich unter essen@dachauer-tafel.de melden. Das BRK arbeitet hierfür auch mit dem „Team Bayern“ vom Bayerischen Rundfunk zusammen. Freiwillige können sich auch dort unter http://www.teambayern.info/ registrieren.

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst.

Die Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter an – aktuell auf 128 Index-Fälle

Neubeschaffte Schutzausstattung soll ab Donnerstag an Akteure im Gesundheitswesen verteilt werden

Wirtschaftsförderung informiert über staatliche Hilfsprogramme

Stand: Dienstag, 24.03.2020 – 18:00 Uhr

Am heutigen Dienstag, den 24.03.2020, sind weitere 17 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 128 Fälle. Nachstehend die Übersicht der Index-Patienten nach Gemeinden; aus organisatorischen Gründen jedoch erneut nur mit dem Stand vom Vortag (Montag, 23.03.2020; 111 Fälle):

Gemeinde
Indexfälle
Altomünster
17
Bergkirchen
10
Dachau
18
Erdweg
6
Haimhausen
2
Hebertshausen
3
Hilgertshausen-Tandern
0
Karlsfeld
19
Markt Indersdorf
13
Odelzhausen
1
Petershausen
6
Pfaffenhofen
1
Röhrmoos
3
Schwabhausen
5
Sulzemoos
4
Vierkirchen
0
Weichs
3
Gesamt
111

Von den inzwischen 128 Fällen liegen sechs Patienten im Krankenhaus, zwei im Dachauer Klinikum (neben dem bestätigten Fall, welcher außerhalb des Landkreises wohnt) und vier in Kliniken außerhalb des Landkreises. Die Situation im Friedrich-Meinzolt-Haus in Dachau-Ost ist unverändert. Die besonderen Isolations- und Hygienemaßnahmen bleiben weiterhin aufrechterhalten.

Bei der Zentralen Coronavirus Teststelle werden täglich 120-150 Patienten getestet. Zwingende Voraussetzung für eine Testung ist die vorherige Kontaktaufnahme mit dem jeweiligen (Haus-)Arzt im Landkreis sowie die Überweisung bzw. ein individueller, vom Arzt mitgeteilter Patientencode. Aufgrund der hohen Anzahl von Testungen in ganz Bayern dauert es im Regelfall aktuell bis zu fünf Tage, bis die Ergebnisse vorliegen und dem zuweisenden Arzt mitgeteilt werden.

Die von der Bayerischen Staatsregierung beschaffte Schutzausstattung soll ab Donnerstag an die Akteure im Gesundheitswesen sowie die Rettungs- und Hilfsdienste nach einer vorgegebenen Prioritätenliste verteilt werden. Insbesondere Atemschutzmasken der Klassen FFP2 und FFP3 werden aktuell in vielen Bereichen dringend benötigt und stehen nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Entsprechende Zuweisungen sind jedoch für die kommenden Tage angekündigt. Desinfektionsmittel sowie Schutzhandschuhe und die einfacheren OP-Masken sind aktuell ausreichend vorhanden. Die Weitergabe dieser staatlich beschafften Schutzausrüstung erfolgt ausschließlich an Akteure im Gesundheitswesen mit direktem Kontakt zu Patienten oder Angehörigen von Risikogruppen sowie an Bedarfsträger der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Eine Weitergabe an Gewebetreibende oder Privatpersonen ist nicht möglich. Die Verteilung erfolgt nach dem Prinzip des Schutzes von Risikogruppen und der medizinischen Notwendigkeit, sowie nach der Verfügbarkeit der von der Regierung zur Verfügung gestellten Materialien.

Für Unternehmen und Betriebe jeder Größe und Branche im Landkreis Dachau hat die Wirtschaftsförderung des Landratsamtes heute eine Übersichtsseite für Hilfsangebote und Informationen zu den verschiedenen staatlichen Unterstützungsangeboten erstellt und u.a. auch im Internet veröffentlicht: https://www.dachauer-land.com/de/nothilfen-corona

Aktuelle Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie weitere Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst. Heute wurden eine Übersicht aller, dem Amt bekannten, Nachbarschaftshilfen auf Gemeindeebene bzw. landkreisweit sowie Nummern der Bürgerhotlines umliegender Kreise sowie der Stadt München ergänzt

Die Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt weiter – aktuell auf 111 Index-Fälle

Stand: Montag, 23.03.2020 – 18:00 Uhr

Am heutigen Montag, den 23.03.2020, sind weitere sechs Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 111 Fälle. Nachstehend die angekündigte Übersicht der Index-Patienten nach Gemeinden; aus organisatorischen Gründen jedoch nur mit dem Stand vom Vortag (105 Fälle):

Gemeinde
Indexfälle
Altomünster
17
Bergkirchen
9
Dachau
17
Erdweg
6
Haimhausen
2
Hebertshausen
3
Hilgertshausen-Tandern
0
Karlsfeld
17
Markt Indersdorf
13
Odeözhausen
0
Petershausen
6
Pfaffenhofen
1
Röhrmoos
2
Schwabhausen
5
Sulzemoos
4
Viekirchen
0
Weichs
3
Gesamt
105

Alle Tests beim gestern getesteten Pflegepersonal Friedrich-Meinzolt-Haus in Dachau-Ost waren glücklicherweise negativ. Allerdings müssen diese Tests in den kommenden Tagen regelmäßig wiederholt werden, da die aktuell verfügbaren Coronavirus-Tests im Vorfeld von Symptomen leider nicht zuverlässig sind. Dies ist veranlasst und die besonderen Isolations- und Hygienemaßnahmen bleiben weiterhin aufrechterhalten.

Morgen hat die Zentrale Coronavirus Teststelle wieder geöffnet. Erneut sind knapp 150 Patienten angekündigt. Wie bereits in der vergangenen Woche ist Voraussetzung für eine Testung die vorherige Kontaktaufnahme mit dem jeweiligen (Haus-)Arzt sowie die Überweisung bzw. ein individueller, vom Arzt mitgeteilter Patientencode. Aufgrund der hohen Anzahl von Testungen in ganz Bayern dauert es im Normalfall aktuell bis zu fünf Tagen, bis die Ergebnisse vorliegen und dem zuweisenden Arzt mitgeteilt werden.

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus.

Weitere umfassende Einschränkungen im öffentlichen Leben – die Zahl der aktuell infizierten Personen im Landkreis steigt auf 105

Stand: Sonntag 22.03.2020 – 18:00 Uhr

Nach der Ausrufung des bayernweiten Katastrophenfalls Anfang der Woche wurden am Freitag durch Ministerpräsident Markus Söder weitere Ausgangsbeschränkungen verkündet. Die Allgemeinverfügung dazu ist im Internet auf den Seiten der Staatsregierung, aller beteiligten Ministerien sowie auf der u.g. Seite des Landratsamtes zu finden. Am Wochenende sind die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk mit mobilen Lautsprecheranlagen durch die Gemeinden gefahren und haben flächendeckend auf die Ausgangsbeschränkungen hingewiesen. „Es ist erfreulich, dass die Beschränkungen vom Großteil der   Bevölkerung eingehalten werden.“, so Landrat Stefan Löwl. Er dankt auch explizit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitsamt Dachau, die auch dieses Wochenende wieder nahezu rund um die Uhr für die Bürgerinnen und Bürger im Einsatz sind.

Seit dem letzten Bericht am Freitag, 20.03.2020, sind weitere 42 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 105 Fälle.

Das Landratsamt wird morgen eine Übersicht aller positiven Fälle, aufgeschlüsselt  nach Wohnortgemeinden veröffentlichen.

Im Dachauer Krankenhaus wird seit zwei Tagen der erste Intensivfall (aus einem anderen Landkreis) versorgt.

Eine besondere Herausforderung ist aktuell ein bestätigter Corona-Fall bei einer Pflegekraft in einem Alten- und Pflegeheim. Die Kolleginnen und Kollegen vom Gesundheitsamt waren umgehend vor Ort und haben die Isolierung des betroffenen Bereichs veranlasst. Außerdem wurden die Hygienemaßnahmen nochmals verschärft. Die Angehörigen wurden informiert. Zum Schutz der Bewohner, Beschäftigten sowie Angehörigen werden zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen bekannt gegeben.

Das vom Landratsamt Dachau unter der Nummer 08131/74-250 eingerichtete Bürgertelefon ist auch in der kommenden Woche Montag bis Donnerstag von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr und am Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr besetzt. Dort werden alle nichtmedizinischen Fragen im Zusammenhang mit der Coronakrise sowie den erlassenen Allgemeinverfügungen beantwortet. Zudem hat das Landratsamt Dachau weitere, umfassende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise auf seiner Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus zusammengestellt.

Corona Virus aktuelle Entwicklung Stand 20.03.2020_18.00

Weitere umfassende Einschränkungen im öffentlichen Leben – aktuell 63 infizierte Personen im Landkreis

Stand: Freitag 20.03.2020 – 18:00 Uhr

Nach der Ausrufung des bayernweiten Katastrophenfalls Anfang der Woche wurden heute durch Ministerpräsident Markus Söder weitere Ausgangsbeschränkungen verkündet. Die Allgemeinverfügung dazu ist im Internet auf den Seiten der Staatsregierung, aller beteiligten Ministerien sowie auf der u.g. Seite des Landratsamtes zu finden.

Neben diesen deutlich erweiterten Beschränkungen reduziert auch das Landratsamt Dachau seinen Dienstbetrieb:

Ab sofort und bis mindestens 03.04.2020 bleiben die Recyclinghöfe im Landkreis geschlossen, um die dort unvermeidlichen Kontakte zu verhindern. Sollten die Ausgangsbeschränkungen über den 03.04.2020 hinaus aufrechterhalten blieben, wird es ein reduziertes Notfallangebot geben, damit die ordentliche Entsorgung erfolgen kann. Details hierzu werden spätestens am 02.04.2020 auf den Internetseiten des Landratsamts bekannt gegeben.

Die Zulassungsstelle ist bis mindestens 03.04.2020 nur noch für Händler oder Gewerbetreibende nach Voranmeldung geöffnet. Dies gilt auch für die bisherige Möglichkeit der Terminvereinbarung. Für Bürgerinnen und Bürger stehen vorerst nur noch die Online-Dienste zur Verfügung.

 „Aufgrund der bayernweit gültigen Ausgangsbeschränkungen ist das Verlassen der eigenen Wohnung nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt,“ erläutert Landrat Stefan Löwl die Entscheidungen der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt. „Private Anliegen in der Zulassungsstelle oder auch die Abgabe der Wertstoffe sind – zumindest in den kommenden zwei Wochen - keine triftigen Gründe im Sinne der aktuellen Allgemeinverfügung und berechtigen daher auch nicht zum Verlassen der Wohnungen. Insoweit ist die Schließung dieser Fachbereiche für den Publikumsverkehr nur konsequent.“

Auch die übrigen Abteilungen im Landratsamt reduzieren ihren Dienstbetrieb, stellen auf HomeOffice um oder haben Schichtpläne eingerichtet. Daher sind die üblichen Erreichbarkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den kommenden Wochen nicht gewährleistet. Das Landratsamt Dachau bittet alle Bürgerinnen und Bürger, dringende Anliegen schriftlich oder elektronisch an die bekannten Adressen zu richten.

Das vom Landratsamt Dachau unter der Nummer 08131/74-250 eingerichtete Bürgertelefon wird aufgrund der neuen Lageentwicklung auch am Samstag, 21.03.2020, von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr besetzte sein und beantwortet alle nichtmedizinischen Fragen im Zusammenhang mit der Coronakrise sowie den erlassenen Allgemeinverfügungen. Außerdem hat das Landratsamt Dachau weitere, umfassende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise auf seiner Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus zusammengestellt.

Das Gesundheitsamt Dachau teilt in seinem täglichen Bericht mit, dass heute acht weitere Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet wurden. Die Personen kommen aus der Stadt Dachau und den Gemeinden Altomünster, Hebertshausen Petershausen sowie Markt Indersdorf. Dabei handelt es sich in fünf Fällen um Kontaktpersonen von bereits bestätigten Fällen in drei Fällen sind die Infektionsketten noch nicht abschließend geklärt. „Das Gesundheitsamt erwartet, dass die ersten positiv bestätigten Fälle im Landkreis Anfang kommender Woche als geheilt aus dem Corona-Überwachungsregime sowie der Quarantäne entlassen werden können.“ So Landrat Stefan Löwl.

Bei der Zentralen Coronavirus-Teststelle in Markt Indersdorf wurden heute knapp 150 Personen getestet. Der Betrieb läuft reibungslos, auch wenn nach wie vor leider immer noch einzelne Personen ohne individualisierten Patientencode – welcher vorab vom (Haus-)Arzt vergeben werden muss -  abgewiesen werden müssen. Auch am Samstag, 21.03.2020, wird die Teststelle geöffnet sein und die erneut deutlich über 100 angekündigten Personen testen. Aufgrund der hohen Auslastung der Labore kann es mehrere Tage dauern, bis die Testergebnisse den zuweisenden Ärzten vorliegen.

Abschließend weißt das Landratsamt Dachau auch noch auf die mehrsprachigen Informationen zum Coronavirus hin. Auf unserer Internet-Seite www.landratsamt–dachau.de/Coronavirus sowie www.landratsamt-dachau.de/familie-bildung-migration/migration-asyl/integration-im-landkreis/ finden Sie mehrsprachige Informationen verschiedener Stellen.

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Dachau

Stand 19.03.2020, 18:00 Uhr

Am heutigen Tag wurden erneut 20 weitere Personen aus dem Landkreis positiv auf das neue Coronavirus getestet. Bei den Personen handelt es sich um 7 Reiserückkehrer, 3 Kontakte zu bereits bekannten COVID-19-Erkrankten sowie 10 Infektionen, welche aktuell noch nicht nachvollzogen werden können. Die Kolleginnen und Kollegen des Gesundheitsamtes sind intensiv damit beschäftigt, Kontakt mit den Betroffenen aufzunehmen und die notwendigen Schritte einzuleiten. Die Neuinfizierten kommen aus Bergkirchen, Altomünster, Hebertshausen, Karlsfeld, Petershausen, Markt Indersdorf, Weichs, Dachau, Haimhausen und Schwabhausen.

Das Landratsamt Dachau bittet nochmals nachdrücklich, die bayernweit angeordneten Ge- und Verbote konsequent zu beachten. Bereits heute waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunalverwaltungen unterwegs, um die Einhaltung der Beschränkungen zu kontrollieren. Ab morgen wird die Polizei verstärkt im Einsatz sein und dann ggf. auch entsprechende Strafanzeigen erstatten. Ein Verstoß gegen die Ge- und Verbote sind eine Straftat und werden mit „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe“ geahndet.

Das Landratsamt fordert alle Bürgerinnen und Bürger auf, die abgesperrten Spiel- und Freizeitplätze, beispielsweise am Karlsfelder See, nicht zu nutzen und auch ansonsten einen Abstand von mindestens 1,5 m zueinander zu wahren. „Bitte beachten Sie diese wichtigen Verhaltensregeln,“ sagt Landrat Stefan Löwl, „nicht nur, weil die Nutzung verboten ist, sondern auch zum Schutz unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger.“ In diesem Zusammenhang weißt das Landratsamt Dachau darauf hin, dass auch Brauchtumsveranstaltungen wie Osterfeuer (Judasfeuer) durch die Allgemeinverfügung untersagt sind.

In der Zentralen Coronavirus-Teststation in Markt Indersdorf wurden heute über 70 Personen getestet. Für den morgigen Tag sind deutlich über 100 Personen angekündigt. Das Landratsamt weißt erneut darauf hin, dass nur Personen mit einem individuellen Patientencode getestet werden können. Diesen erhalten sie bei ihrem (Haus-)Arzt.

Aktuelle Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie wichtige Hinweise hat das Landratsamt Dachau auf seiner Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus zusammengestellt.

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Dachau

Stand 18.03.2020, 17:00 Uhr

Leider hat sich die Lage zum Coronavirus im Landkreis heute sprunghaft verschärft. Die bayernweit angeordneten Ge- und Verbote sind ab sofort konsequent zu beachten und müssen umgesetzt bzw. vollzogen werden.
Insofern werden ab sofort die Beachtung der Sperrungen öffentlicher Bereiche bzw. auch die konsequente Umsetzung der bundes- und bayernweiten Erlasse kontrolliert. Ein Verstoß ist eine Straftat und wird mit „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe“ bestraft. Das Landratsamt und alle Gemeinden sind angehalten, Verstöße konsequent zur Anzeige zu bringen.

Auch bei den positiv getesteten Personen ist die Zahl heute deutlich angestiegen. Das Gesundheitsamt Dachau teilt in seinem täglichen Bericht mit, dass heute 16 weitere Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet wurden. Hierbei handelt es sich um 3 Kontaktpersonen, 9 Reiserückkehrer und vier Personen bei welchen der Infektionsweg bislang unklar ist. Hier forschen die Kolleginnen und Kollegen des Gesundheitsamtes intensiv weiter. Die Neuen Fälle stammen aus den Gemeinden Altomünster, Bergkirchen, Erdweg, Hebertshausen, Karlsfeld, Markt Indersdorf, Pfaffenhofen a.d. Glonn, Röhrmoos, Schwabhausen, Weichs sowie der Stadt Dachau.

Eine der neu positiv getesteten Personen ist in einer Klinik außerhalb des Landkreises stationär untergebracht und eine Person ist nach wie vor im Klinikum Dachau. Alle anderen infizierten Personen befinden sich unter ärztlicher Überwachung in der häuslichen Quarantäne. Die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen wurden eingeleitet und die Kontaktpersonen werden nun von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamts ermittelt, kontaktiert und getestet.

Umfassende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise hat das Landratsamt Dachau auf seiner Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus zusammengestellt.

Der erste Tag der zentralen Coronavirus-Teststation in Markt Indersdorf ist ruhig und geordnet angelaufen. Insgesamt wurden über 30 Test vorgenommen, für Donnerstag wurden über 70 Tests angemeldet. Einige wenige Personen sind heute ohne den für die Testung notwenigen Patientencode erschienen und mussten abgewiesen werden. Das wurde problemlos akzeptiert.

Live-Pressekonferenz zu gemeinschaftlicher Hilfe um 14:30Uhr

unter Anderem zum Thema Lieferservice, organisiert von Dachauer Händlern und der IG Münchner Straße. Lebensmittel, Medikamente  und Konsumgüter direkt nach Hause geliefert. Wir machen es uns zu Hause schön! Auch Landrat Stefan Löwl wird anwesend sein und unterstützt. Hier wird das Video der Pressekonferenz live ab 14.30 Uhr zu sehen sein.

Coronavirus: alle müssen jetzt Verantwortung tragen

Landrat Stefan Löwl ruft die Bürgerinnen und Bürger zu Rücksichtnahme und Solidarität auf: Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus unbedingt einhalten

Nach wie vor steigt die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Personen im Landkreis Dachau kontinuierlich an. Aktuell haben wir 19 positiv getestete Personen. Bei dem heute neu hinzugekommenen Fall handelt es sich um eine Kontaktperson, wohnhaft in Markt Indersdorf. Über 200 Mitbürgerinnen und Mitbürger stehen als Kontaktpersonen aktuell unter häuslicher Quarantäne.

Landratsamt und Gesundheitsamt arbeiten eng mit den Akteuren vor Ort zusammen. Regelmäßig wird die Lage und mögliche Maßnahmen zwischen den Behörden und Kommunen sowie den Rettungs- und Hilfsdiensten und den niedergelassenen Ärzten, Apothekern und unseren Kliniken besprochen und eng abgestimmt, etwa wenn es um die Errichtung und den Betrieb unserer Zentralen Coronavirus-Teststation und die Ermittlung von Kontaktpersonen geht. Alle Beteiligten sind mit Hochdruck und größtem Engagement dabei, Kontaktketten abzubrechen und die Ausbreitung so zu verlangsamen.

Doch eine ganz zentrale Rolle bei der Unterbrechung von Infektionsketten und der Eindämmung des Virus spielt das Verhalten jedes Einzelnen: „Jede Person kann und muss mit ihrem Verhalten sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich ganz wesentlich dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen,“ meint Landrat Stefan Löwl und fordert alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Dachau auf, die behördlich vorgegebenen Maßnahmen zu respektieren und sich ernsthaft und intensiv zu fragen, welches liebgewonnen Verhalten in dieser Zeit tatsächlich unverzichtbar ist. „Ich appelliere an alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Dachau, aufeinander und insbesondere mit Blick auf die besonders gefährdeten Personen Rücksicht zu nehmen und in diesen Tagen zusammenzuhalten, damit wir gemeinsam die Ausbreitung des Virus verlangsamen und unsere Mitbürger schützen!“

Vor dem Hintergrund der sehr dynamischen Entwicklung der Epidemie und einer starken Zunahme der Erkrankungsfälle in Bayern hat die Bayerische Staatsregierung am 16. März den Katastrophenfall für den gesamten Freistaat ausgerufen und weitere Handlungsmaßnahmen verkündet. So sind ab Dienstag, 17. März, landesweit alle Veranstaltungen und Versammlungen außerhalb privater Feiern ebenso untersagt wie der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen. Deutliche Beschränkungen betreffen Gastronomiebetriebe und Ladengeschäfte des Einzelhandels. Die Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege sowie für Familie, Arbeit und Soziales haben dazu für den jeweiligen Zuständigkeitsbereich entsprechende Allgemeinverfügungen erlassen.

Das Landratsamt Dachau appelliert eindringlich an diejenigen Einzelhändler, deren Läden zur notwendigen Versorgung der Bevölkerung geöffnet bleiben dürfen, sorgsam mit den allgemeingültigen Empfehlungen und Regelungen umzugehen. So ist beispielsweise geregelt, dass in Dienstleistungsbetrieben ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden muss und sich auch bei Einhaltung dieses Abstands nicht mehr als 10 Personen gleichzeitig im Wartebereich aufhalten dürfen. Auch die einschlägigen Hygieneregeln sind konsequent zu beachten. Landrat Stefan Löwl bittet ausdrücklich, die Kundinnen und Kunden vor Ort in geeigneter Weise und gut erkennbar – z.B. durch Hinweisschilder oder auch trassierte Warteschlangen - über die Verhaltensregeln zu informieren.

Die Leiterin des Dachauer Gesundheitsamts Monika Baumgartner verweist in diesem Zusammenhang auf die wichtigen und nicht mehr nachholbaren Auswirkungen einer vorübergehenden Einschränkung des öffentlichen Lebens: „Für den Verlauf einer Epidemie ist neben der Anzahl der Infizierten auch wichtig, das Augenmerk darauf zu richten, dass möglichst wenige Menschen gleichzeitig erkranken, um die Kapazitäten des Gesundheitswesens nicht zu überlasten.“ Unser Gesundheitssystem ist grundsätzlich gut aufgestellt und äußerst leistungsfähig. Eine bestmögliche Versorgung aller Patientinnen und Patienten ist jedoch nur bis zu einer gewissen Anzahl hin möglich.

Alle von der Staatsregierung jetzt beschlossen Maßnahmen dienen dazu, die Erkrankungskurve flach zu halten und so die Ausbreitung zu verlangsamen. Mit steigenden Erkrankungszahlen wächst nicht nur die Anzahl der Kontaktpersonen exponentiell, sondern auch die Sorge in der Bevölkerung. In diesem Zusammenhang weist das Gesundheitsamt darauf hin, dass ein negativer Test nach einem möglichen Kontakt zu einem Erkrankten keine endgültige Sicherheit bietet. Bis zu 14 Tage nach diesem Kontakt kann die Erkrankung auftreten und dann erst einen positiven Test erbringen. „Wir müssen aufpassen, die Menschen nicht in falscher Sicherheit zu wiegen,“ meint Monika Baumgartner. „Erst wenn eindeutige Symptome bemerkbar sind, macht eine Testung Sinn.“ Daher sollen sowohl in den Praxen wie auch in der neuen Zentralen Coronavirus-Teststelle nur Personen getestet werden, die nachweislich auf Anweisung eines Arztes kommen. „Natürlich verstehe ich die momentane Verunsicherung vieler Menschen sehr gut. Die dynamische Entwicklung und die unzähligen Informationen sind auch nur schwer einzuordnen. Dennoch bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger eindringlich um Verständnis, dass ein Test nur dann erfolgen kann, wenn dies aus Sicht des behandelnden Arztes eindeutig angezeigt ist“, so Landrat Löwl.

Grundsätzlich gilt daher weiterhin: Im Verdachtsfall ist zunächst telefonisch der Hausarzt oder der kassenärztliche Bereitschaftsdienst unter der 116117 zu kontaktieren. Wer sich krank fühlt, sollte in jedem Fall auch unabhängig von einer möglichen Testung zuhause bleiben, um sowohl sich selbst, als auch weitere Personen bestmöglich zu schützen. Die einschlägigen Hygieneempfehlungen wie regelmäßiges Händewaschen mit Seife, ausreichend Sicherheitsabstand und die Einhaltung der Husten- und Niesetikette sind zu beachten. Soziale Kontakte sowie Unternehmungen sollten auf das allernötigste reduziert und insbesondere der Kontakt zu älteren und vorerkrankten Menschen vermieden werden.

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Dachau

Stand 16.03.2020, 18:30 Uhr

Nach der Ausrufung des bayernweiten Katastrophenfalls durch Ministerpräsident Markus Söder wurde heute von der Staatsregierung eine Allgemeinverfügung mit

einem allgemeinen Veranstaltungsverbot sowie umfassenden Betriebsuntersagungen erlassen. Ab sofort sind keinerlei Veranstaltungen mehr zulässig. Leidglich private Familienfeiern im kleinsten Kreis und in privaten Wohnungen dürfen noch stattfinden. Ab morgen, Dienstag 17.03.2020, müssen sämtliche Freizeiteinrichtungen wie Badeanstalten, Kinos, Bars, Spielhallen, Theater, Hotels, Museen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Tanzschulen, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Jugendhäuser und Musikschulen im Landkreis schließen, Auch Stadtführungen dürfen nicht mehr durchgeführt werden. Landrat Stefan Löwl bat alle Bürgermeister, die entsprechenden Maßnahmen zu veranlassen und auf die Verbote – insb. an den Spielplätzen und Sportanlagen – in geeigneter Form hinzuweisen

Geschäfte für die alltägliche Versorgung dürfen ab Mittwoch nun werktags (Mo-Sa) bis 22 Uhr öffnen und zusätzlich auch sonntags von 12 bis 18 Uhr.

Unter diese Regelung fallen Lebensmittelgeschäfte, Getränkemärkte, Banken, Drogerien, Sanitätshäuser, Apotheken, Bau- und Gartenmärkte, Postfilialen, Läden für Tierbedarf, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen sowie Reinigungen.

Bei der Gastronomie dürfen nur noch Speiselokale und Betriebskantinen von 6 bis 15 Uhr öffnen und müssen dabei weitere Voraussetzungen beachten. Insb. dürfen nur maximal 30 Personen gleichzeitig anwesend sein und ein Mindestabstand von 1,5 m zueinander muss gewährleistet werden. Nach 15:00 Uhr darf Essen nur noch außerhaus, also zur Abholung oder mit Lieferdienste, verkauft werden.

Das Gesundheitsamt Dachau teilt in seinem täglichen Bericht mit, dass heute vier weitere Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet wurden. Zwei Personen kommen aus der Gemeinde Karlsfeld, eine aus der Stadt Dachau und eine aus dem Markt Altomünster. Dabei handelt es sich in drei Fällen um Kontaktpersonen von bereits bestätigten Fällen sowie einen Rückkehrer aus einem sog. Risikogebiet, welcher sich mit entsprechenden Symptomen beim Arzt gemeldet hatte.

Eine der positiv getesteten Person ist nach wie vor im Klinikum Dachau, alle anderen infizierten Personen befinden sich unter ärztlicher Überwachung in der häuslichen Quarantäne. Die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen wurden eingeleitet und die Kontaktpersonen werden nun von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamts ermittelt, kontaktiert und getestet. Insgesamt stehen aktuell 210 direkte Kontaktpersonen, unter häuslicher Quarantäne.

+++ Aktuell Lage „Coronavirus“ im Landkreis Dachau +++
Sonntag, 15.03.2020, 18:00 Uhr

- aktuell 14 positiv getestete Personen im Landkreis Dachau

- Öffnungszeiten im Landratsamt eingeschränkt

Alle Schulen und Kindergärten in Bayern haben ab Montag geschlossen. Für Krankenhäuser, Senioren- und Pflegeheime hat die Bayerische Staatsregierung am Freitag das Besuchsrecht eingeschränkt. Die entsprechenden Allgemeinverfügungen sind im Internet abrufbar unter:

https://www.stmgp.bayern.de/wp-ontent/uploads/2020/03/20200313_allgemeinverfuegung_stmgp_besuchsverbot.pdf 

https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/03/20200313_allgemeinverfuegung_stmgp_schulen_kitas.pdf .

Am Wochenende wurden vier weitere Personen im Landkreis positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet: Dabei handelt es sich zum Teil um Kontaktpersonen zu bestätigten Fällen außerhalb des Landkreises sowie um sog. Verdachtsfälle, welche nach einem Aufenthalt in einem der Risikogebiete mit grippeähnlichen Symptomen zum Arzt gegangen und dort positiv getestet wurden. Die vier Personen wohnen in Röhrmoos, Dachau, Markt Indersdorf und Karlsfeld und stehen unter häuslicher Quarantäne sowie ärztlicher Überwachung.

Um der schnellen Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken und personelle Ressourcen zu schaffen, schränkt das Landratsamt Dachau ab Montag den Kundenverkehr ein. Bürgerinnen und Bürger sollen nur für wirklich notwendige Erledigungen ins Amt kommen. Soweit möglich wird angeraten, nur per Telefon oder Mail mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu kommunizieren. Falls der Besuch des Landratsamtes unumgänglich ist, soll dafür ein Termin mit dem jeweiligen Sachbearbeiter vereinbart werden. Nur die Fachbereiche Asyl, Ausländeramt und Zulassungsstelle haben noch spezielle Öffnungszeiten, welche im Internet zu finden sind. Die Recyclinghöfe bleiben geöffnet.

Die aktuelle Lage im Landkreis sowie bayernweit ist sehr dynamisch und kann sich jederzeit verändern. Wir möchten daher darauf hinweisen, sich regelmäßig bei verlässlichen Quellen zu informieren. Das Landratsamt aktualisiert die Informationen und Hinweise unter www.landratsamt-dachau.de/coronavirus regelmäßig.

Aktuelle Meldung 14.03.20 8.00 Uhr

Die Kommunalwahl am 15.03.20 findet statt. Bitte eigene Stifte mitbringen.

Aktuell Lage „Coronavirus“ im Landkreis Dachau 
Freitag, 13.03.2020, 18:30 Uhr

- Schulen und Kindertagesstätten bayernweit werden geschlossen

- Besuchsrecht in Krankenhäusern und Seniorenheimen eingeschränkt

- Viele Veranstaltungen und Aktivitäten abgesagt; allg. Anzeigepflicht für Veranstaltungen über 250 Personen

- Landratsamt schränkt Kundenverkehr ein
- aktuell 10 positiv getestete Personen

Alle Schulen und Kindergärten in Bayern haben ab Montag geschlossen. Für Krankenhäuser, Senioren- und Pflegeheime hat die Bayerische Staatsregierung am Freitag das Besuchsrecht eingeschränkt.

Als weitere Maßnahme, um der schnellen Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, schränkt das Landratsamt Dachau ab Montag den Kundenverkehr ein. Bürgerinnen und Bürger sollen nur für wirklich notwendige Erledigungen ins Amt kommen. Soweit möglich wird angeraten, nur per Telefon oder Mail mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu kommunizieren. Falls der Besuch des Landratsamtes unumgänglich ist, soll dafür ein Termin mit dem jeweiligen Sachbearbeiter vereinbart werden. Nur die Fachbereiche Asyl, Ausländeramt und Zulassungsstelle haben noch spezielle Öffnungszeiten. Die Wertstoffhöfe bleiben geöffnet.

Aktuelle Informationen auf www.landratsamt-dachau.de

Heute sind zwei weitere Personen positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet worden: Eine weitere Person aus Altomünster, welche in einem Risikogebiet war und nun entsprechende Symptome zeigte sowie eine weitere Person aus Karlsfeld, welche erneut im Zusammenhang mit dem Cluster „FOS Karlsfeld“ steht.

Aktuell gibt es im Landkreis Dachau damit zehn Coronavirus-Erkrankte, ungefähr 150 Personen befinden sich als Kontaktpersonen (ohne positive Testung) in der 14-tägigen häuslichen Quarantäne. Neun der positiv getesteten Personen geht es gut und sie befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne. Eine Person ist stationär im Klinikum Dachau und steht dort isoliert unter ärztlicher Überwachung.

Die aktuelle Lage im Landkreis sowie Hinweise und weitere Informationen stehen unter www.landratsamt-dachau.de/coronavirus

Sachstand Coronavirus 

13.03.2020

- Alle bayerischen Schulen ab Montag den 16.03.20 geschlossen.

- Pressekonferenz des Ministerpräsidenten Markus Söder im Livestream auf BR24

 

Sachstand zum Coronavirus im Landkreis Dachau

Stand 12.03.2020, 18:30 Uhr

Das Gesundheitsamt Dachau teilt in seinem täglichen Bericht mit, dass heute zwei weitere Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet wurden. Eine Person wohnt in Erdweg und ist mit dem Virus über einen Kontakt außerhalb des Landkreises infiziert worden. Eine weitere positiv getestete Person aus Markt Indersdorf ist mit Atemwegsproblemen heute ins Dachauer Krankenhaus eingeliefert worden. Alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen wurden eingeleitet und die Personen stehen unter ärztlicher Überwachung.

Daneben gibt es nun nur noch sechs bestätigte Fälle im Landkreis; eine Person ist zwischenzeitlich negativ getestet und aus der Quarantäne entlassen worden. Das Gesundheitsamt Dachau steht mit ihnen im regelmäßigen Kontakt und ermittelt weiter eventuelle Kontaktpersonen.

Aufgrund der deutlich gestiegenen Zahl an positiv getesteten Personen außerhalb des Landkreises erhöht sich auch die Zahl der Kontaktpersonen im Landkreis Dachau. Diese werden vom Gesundheitsamt getestet und – unabhängig vom Ergebnis - unter eine 14-tägige häusliche Quarantäne gestellt.

Außer der FOS Karlsfeld gibt es im Landkreis Dachau aktuell keine Schulschließungen. Ob bzw. wann an der FOS Karlsfeld der Unterricht wiederaufgenommen werden kann, soll – unbeschadet etwaiger bayernweiter Maßnahmen - morgen entschieden werden.

Für die am kommenden Sonntag stattfindende Kommunalwahl empfiehlt das Gesundheitsamt, die üblichen Hygieneregeln zu beachten. „Beim Wahlvorgang besteht kein besonderes Ansteckungsrisiko,“ stellt die Leiterin des Dachauer Gesundheitsamts Dr. Monika Baumgartner klar. Dies gilt für Wählerinnen und Wähler ebenso wie für die zahlreichen ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Natürlich sollte man auf eine gewisse Distanz sowie das Einhalten der Husten- und Niesetikette achten. Außerdem sieht das Robert-Koch-Institut regelmäßiges und gründliches Waschen der Hände mit Seife immer noch als die geeignetste Maßnahme, um die Verbreitung von Viren einzudämmen. Jede Wählerin und jeder Wähler kann außerdem auch einen eigenen Stift zur Stimmabgabe nutzen.

Um über größere Veranstaltungen im Landkreis informiert zu sein und eine Risikoabschätzung vornehmen zu können, hat das Landratsamt Dachau heute eine Allgemeinverfügung erlassen. Auf die gesonderte Pressemitteilung hierzu wird verwiesen.

Umfassende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise hat das Landratsamt Dachau auf seiner Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus zusammengestellt.

Anzeigepflicht von Veranstaltungen im Landkreis

Ergänzend zur Allgemeinverfügung der Staatsregierung für Veranstaltungen über 1000 Teilnehmern hat das Landrastamt Dachau heute, 12.03.2020, eine Allgemeinverfügung zur Anzeige von Veranstaltungen im Landkreis Dachau erlassen.

Alle bis zum 19.04.2020 im Landkreis Dachau geplanten Veranstaltungen mit über 250 bis 1000 Teilnehmern sind unverzüglich dem Landratsamt Dachau – Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung – schriftlich oder elektronisch anzuzeigen. Für Veranstaltungen, wo Risikopersonen (Vorerkrankte, Menschen über 70 Jahre, etc.) oder Personen aus der Krankenversorgung, von Pflegeeinrichtungen, dem öffentlichen Gesundheitsdienst, den Rettungs- und Hilfsorganisationen oder dem Katastrophenschutz Zielgruppe der Veranstaltung sind, gilt diese Meldepflicht bereits für Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern.

Die Anordnung tritt in Kraft mit Wirkung am 13.03.2020, 12:00 Uhr, und gilt bis einschließlich 19.04.2020.

Die Anzeigepflicht von Veranstaltungen dient insbesondere dem Zweck, dem Landratsamt Dachau die Möglichkeit zu eröffnen, Maßnahmen zu ergreifen, welche eine Ausbreitung von COVID-19 zeitlich und räumlich verlangsamen und in der gegenwärtigen Lage insbesondere von der noch anhaltenden Influenzawelle entkoppeln. Eine zeitlich langsamere Ausbreitung hat den Vorteil, dass die medizinischen Versorgungssysteme über einen größeren Zeitraum in Anspruch genommen werden und die punktuelle Belastung geringer bzw. eine Überlastung vermieden wird.

Für Veranstaltungen bis 250 Teilnehmern (bzw. 100 bei vorgenannten besonderen Personengruppen) liegt die Entscheidung über die Durchführung nach wie vor beim Veranstalter. Als Entscheidungshilfe können die in der Allgemeinverfügung genannten Merkmale der jeweiligen Veranstaltung sowie die Hinweise des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu (Groß-)Veranstaltungen herangezogen werden.

Umfassende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise hat das Landratsamt Dachau auf seiner Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus zusammengestellt.

CORONAVIRUS-UPDATE zur Lage im Landkreis Dachau

Stand 11.03.2020; 17:00

Die Klosterschule in Dachau bleibt bis zum Wochenende geschlossen: Auf Empfehlung des Gesundheitsamts Dachau hat das Staatliche Schulamt gemeinsam mit der Schulleitung der Klosterschule entschieden, dass der Unterricht auch noch am Donnerstag und Freitag ausfallen wird. Dies ist weiterhin eine rein präventive Maßnahme, da die Testergebnisse für die betroffene Lehrkraft noch immer nicht vorliegen. Das Gebäude kann am Sonntag daher auch als Wahllokal genutzt werden.

Außer den bisher bekannten fünf bestätigten Fällen (2 Schüler*innen der FOS Karlsfeld aus Schwabhausen und Karlsfeld, eine weitere damit im Zusammenhang stehende Person in Karlsfeld, sowie die beiden Reiserückkehrer*innen in Dachau und Altomünster) wurden heute zwei weitere Personen positiv getestet. Dabei handelt es sich um einen weiteren Schüler*in der FOS-Karlsfeld, wohnhaft in Karlsfeld, sowie um eine Kontaktperson aus Karlsfeld zu einem bestätigten Fall aus dem Landkreis Ebersberg.

Insgesamt wurden bisher deutlich über 350 Testungen vorgenommen. Die Rate der positiven getesteten Personen liegt mit insgesamt 8 Personen (2 der positiv getesteten Personen wohnen nicht im Landkreis Dachau) damit bei ca. 2%. Da nur Kontakt- und begründete Verdachtsfälle getestet werden, ist diese Quote im Landkreis Dachau vergleichsweise gering. 

Das RKI hat heute außerdem die Liste der Risikogebiete ergänzt. Neu hinzugekommen ist die direkt an Deutschland angrenzende Region Grand Est mit den Landesteilen Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne. Dies bedeutet, dass gemäß der bayernweit gültigen Allgemeinverfügung nun auch Schülerinnen und Schüler, bis 14 Tage nach Rückkehr aus diesen Gebieten nicht am Unterricht teilnehmen dürfen.

Alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besucherinnen und Besucher sind seit heute und bis einschließlich 19. April 2020 per bayernweiter Allgemeinverfügung verboten.

Für Veranstaltungen mit 500-1000 Besucherinnen und Besuchern gibt es eine Meldepflicht beim Landratsamt Dachau, welche voraussichtlich morgen in Form einer Allgemeinverfügung verbindlich festgeschrieben wird. Details hierzu, insbesondere welche Angaben mit der Meldung gemacht werden müssen, werden morgen gesondert bekannt gemacht.

Für Veranstaltungen bis 499 Besucherinnen und Besucher gelten weiterhin die Hinweise auf der Homepage www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und die Entscheidung liegt in der Verantwortung Veranstalters.

Sachstand zum Coronavirus im Landkreis Dachau

Stand 10.03.2020, 15:00 Uhr

Das Gesundheitsamt Dachau teilt mit, dass die betroffenen Klassen in der Grundschule Schwabhausen ab morgen (Mittwoch, 11.02.2020) wieder regulär am Unterricht teilnehmen können. Der Verdacht bei einer Lehrkraft auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus hat sich nicht bestätigt. Bei der Klosterschule Dachau konnte der Verdacht jedoch leider noch nicht ausgeräumt werden. Daher bleibt die Schule auch morgen (Mittwoch, 11.02.2020) noch geschlossen.

Außerdem gibt es einen weiteren neuen Fall in der Gemeinde Karlsfeld, welcher auch im Zusammenhang mit der Infektionskette an der FOS Karlsfeld steht. Einen weiteren positiven Fall gibt es in der Marktgemeinde Altomünster. Hierbei handelt es sich um einen Urlaubsrückkehrer aus einem RKI-Risikogebiet, der mit entsprechenden Krankheitssymptomen vom Arzt untersucht und positiv getestet wurde.

Das Gesundheitsamt Dachau steht im Kontakt mit beiden Personen und ermittelt die weiteren Kontaktpersonen.

Im Rahmen einer Bürgermeisterdienstbesprechung wurden heute auch mögliche Auswirkungen auf die am kommenden Sonntag stattfindenden Kommunalwahlen besprochen:

Das Gesundheitsamt empfiehlt für die Wahl, die üblichen Hygieneregeln zu beachten. „Wählen gehen ist auch in Zeiten von Corona wie im Supermarkt einkaufen oder mit dem Bus fahren; eigentlich eine Selbstverständlichkeit und auch vom Ansteckungsrisiko her gesehen vergleichbar,“ sagt die Leiterin des Dachauer Gesundheitsamts Dr. Monika Baumgartner. Dies gilt für Wählerinnen und Wähler ebenso, wie für die zahlreichen ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Dazu gehört das Einhalten der Husten- und Niesetikette. Außerdem sieht das Robert-Koch-Institut regelmäßiges und gründliches Waschen der Hände mit Seife immer noch als die geeignetste Maßnahme, um die Verbreitung von Viren einzudämmen.

In den Gebäuden der Wahllokale sind flächendeckend Möglichkeiten zum Händewaschen vorhanden. Auch in den Räumen, wo die Briefwahlauszählung erfolgt, gibt es Möglichkeiten zum Händewaschen. Für die Stimmabgabe stellt das Wahlamt - wie bei jeder Wahl - Stifte zur Verfügung. Jede Wählerin und jeder Wähler kann aber auch einen eigenen Stift zur Stimmabgabe nutzen.

Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird vom RKI derzeit insgesamt als mäßig eingeschätzt. Personen, die nicht in einem der Risikogebiete waren und keinen Kontakt zu einem am Coronavirus Erkrankten hatten, müssen keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen beachten.

Für eine Verschiebung der Kommunalwahl gibt es keinerlei Grund und es zeichnet sich auch keiner ab. Insbesondere können auch bis einschließlich Sonntag 15:00 Uhr noch Briefwahlunterlagen bei der jeweiligen Wohnsitzgemeinde beantragt und abgeholt werden. Sollte sich die Situation unerwartet doch noch derart verändern, dass eine Verschiebung des Kommunalwahltermins in Erwägung gezogen werden könnte, wäre das aber eine Entscheidung des Freistaats Bayern. Weder der Landkreis noch die einzelnen Gemeinden sind als örtliche Wahlbehörde berechtigt, eigenständig den Wahltermin zu ändern.

Die heutige Entscheidung der Staatsregierung bzgl. dem Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern liegt uns formell noch nicht vor. Die Umsetzung wird in den kommenden Tagen erfolgen.

Umfassende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise hat das Landratsamt Dachau auf seiner Internet-Seite www.landratsamt-dachau.de/coronavirus zusammengestellt.

Sonntag, 08.03.2020; 17:00 Uhr

Coronavirus - Zwei weitere Schulen im Landkreis betroffen 

Im Landkreis Dachau gibt es seit Samstag, 07.03.2020 drei bestätigte Coronavirus-Infektionen. Weitere positive Ergebnisse liegen bislang nicht vor.

Im Rahmen einer Pressekonferenz am Sonntag, den 08.03.2020 informierten Landrat Stefan Löwl sowie die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Monika Baumgartner gemeinsam mit einigen Mitgliedern der Koordinierungsgruppe Pandemie über die aktuelle Situation bzgl. des Coronavirus im Landkreis.

Bisher hat sich an der am Samstag gemeldeten Zahl von drei bestätigten Fälle keine Änderungen ergeben. Hierbei handelt es zum einen um zwei Klassenkameradinnen/-kameraden der am Donnerstag, 05.03.2020, in der FOS Karlsfeld positiv getesteten Schülerin aus der Landeshauptstadt München. Beide befinden sich bereits seit Donnerstagabend in häuslicher Quarantäne und wurden am Samstag ins Helios Amper-Klinikum verlegt.

Daneben wurde eine sogenannte Verdachtsperson positiv getestet. Dabei handelt es sich um Personen aus dem Landkreis, welche nach einer Rückkehr aus einem Risikogebiet und entsprechenden Grippesymptomen durch die örtlichen Ärzte auf den Coronavirus getestet wurden. Auch diese Person stehen bereits in häuslicher Quarantäne.

Teile diesen Artikel: