Redaktionelles

Gemeinsam gegen Armut

Vorreiter zur Reduzierung von Armut in Stadt und Landkreis Dachau: Landrat Stefan Löwl – Heidi Schaitl, Caritas - Kirsten Hermes, Dahoam in Dachau -  Sylvia Neumeier, DROBS/Paritätischer - Dennis Behrendt, BRK – Wiebke Kappaun, AWO (v. r.) Foto: ciao

Im Mai wurde er vorgestellt, der 2. Armutsbericht für die Stadt und den Landkreis Dachau. Eine der vorgeschlagenen Handlungsempfehlungen dieses vom Landratsamt in Auftrag gegebenen und vom Caritas-Zentrum Dachau herausgegebenen „Armutszeugnisses“ ist, ein Netzwerk zur „Armutsarbeit im Landkreis Dachau“ zu gründen. Dabei gehe es um die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit geringen finanziellen Ressourcen, wie die Initiatoren des geplanten Netzwerks, die Brücken schlagen möchten, in ihren Einladungen an Verbände, Organisationen, Unternehmen, Vermieter und Entscheider schreiben. Das anvisierte Ziel dabei soll sein, durch gemeinsam koordinierte Handlungsschritte konkrete Hilfestellungen zu geben.

Unter der Schirmherrschaft von Landrat Stefan Löwl und unterstützender PR-Arbeit von Kirsten Hermes möchten Caritas, AWO, DROBS und BRK am 13. November den Startschuss für dieses bislang einzigartige Hilfe-Netzwerk geben. Wobei sie betonen, dass nicht Lippenbekenntnisse gefragt sein werden, sondern Ärmel aufkrempeln und mitarbeiten. Darum sollen schon bei der Auftaktveranstaltung im Dachauer Adolf-Hölzel-Saal sechs themenbezogene Arbeitsgruppen für folgende Themenbereiche gebildet werden: Arbeit… Wohnen… Familie, Kinder und Jugendliche… Armut im Alter… Gesundheit… Bildung… Als sämtliche Handlungsfelder übergreifende Themen sind Migration und Integration vorgesehen.

Die Initiatoren planen, dass sich die sechs Arbeitsgruppen dann selbstorganisiert etwa viermal jährlich treffen und in einer gemeinsamen Veranstaltung alle erarbeiteten Ergebnisse vorgestellt und die weitere Vorgehensweise organisiert werden.

Mitmachen und sich einbringen, oder einfach nur dabei sein und sich zum Thema informieren, kann jedermann. Die Teilnahme an der von Prof. Dr. Egon Endres moderierten Abendveranstaltung ist kostenfrei.

Facebook Event: https://www.facebook.com/events/367027587370986/

Teile diesen Artikel: